Florian Weber © Mirco Taliercio

 

 

Verlegt auf den 25.10.22 – Karten behalten ihre Gültigkeit

Mittwoch, 13. April 2022 – 20:00 Literatur LIVE im Pfefferberg Theater

   Florian Weber „Die Ästhetik der Schonhaltung beim Ertrinken“

Berliner Buchpremiere

  

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung und dem Pfefferberg Theater
Billetts im Vorverkauf: 20,00– Euro + Gebühren / Abendkasse: 22,00– Euro
Beginn 20:00, Einlass ab 19:30
Karten im Pfefferberg Theater, auf pfefferberg.de  und an vielen Vorverkaufskassen
 Karten online: https://secure.billeto.net/basket/event/39/1588253252

 

Florian Weber („Sportfreunde Stiller“) mit neuem Buch bei Literatur LIVE

Ein Mann treibt auf einer Kühlbox im Meer. Er kann sich an nichts erinnern. Durch aufblitzende Erinnerungen versucht er zu erforschen, wer er ist und was ihn in diese lebensbedrohliche Situation gebracht hat. Dabei spielen seine Kindheit, das Antiquitätengeschäft des Onkels in seiner Heimatstadt München, ein Klavier und eine Reise nach Amerika eine erhebliche Rolle. Ein Roadtrip und zugleich ein Vater-Sohn-Roman voller origineller Ideen und einer so rührenden wie unterhaltsamen Geschichte.

»Ein lyrischer, lustiger und verrückter Mikrokosmos. Man muss ihn lieben, diesen Flo-Circus.« Jan Weiler (02. November 2021)

Florian Weber, 1974 in Schrobenhausen geboren und entwickelt, seit 1994 in München lebend und gereift zum Musiker (Sportfreunde Stiller, MS Flinte, Taskete!, Bolzplatz Heroes), Autor (bis dato zwei Romane), Radiomoderator, Journalist, ausstellender Künstler und Diplomsportwissenschaftler (zumindest laut Abschluss).

Die wundersame Ästhetik der Schonhaltung beim Ertrinken“ erscheint am 14.03.2022 bei Heyne Hardcore; 320 Seiten

 

Veranstaltungsort

Pfefferberg Theater

Schönhauser Alle 176
10119 Berlin

KONTAKT

TOBIAS HACKEL

Email

tobias.hackel@literatur-live-berlin.de

Adresse

Bänschstraße 46, 10247 Berlin

Impressum

Ust.-ID: DE301774327 Stnr: 14/326/01889 Finanzamt Friedrichshain/ Kreuzberg

Die konzeptionelle und inhaltlich-redaktionelle Verantwortung liegt bei Tobias Hackel.