Dienstag, 15. Oktober 2019 – 20:00 LIVE im Heimathafen Neukölln

  Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah „Eure Heimat ist unser Albtraum“

  

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung und dem Heimathafen Neukölln. Präsentiert  von radioeins und tip.
Billetts im Vorverkauf: 12,00– Euro + Gebühren / Ermässigt: 10,00–Euro + Gebühren // Abendkasse jeweils plus 3 Euro
Beginn 20:00, Einlass ab 19:15
Karten im Heimathafen, auf heimathafen-neukoelln.de  und an vielen Vorverkaufskassen
 Karten online: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/1392925

 

Wie fühlt es sich an, tagtäglich als „Bedrohung“ wahrgenommen zu werden? Wie viel Vertrauen besteht nach dem NSU-Skandal noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf die Sexualität aus?

Dieses Buch ist ein Manifest gegen Heimat – einem völkisch verklärten Konzept, gegen dessen Normalisierung sich 14 deutschsprachige Autor_innen wehren. Zum einjährigen Bestehen des sogenannten „Heimatministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor: einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt.

Mit Beiträgen von Sasha Marianna Salzmann, Sharon Dodua Otoo, Max Czollek, Mithu Sanyal, Margarete Stokowski, Olga Grjasnowa, Reyhan Şahin, Deniz Utlu, Simone Dede Ayivi, Enrico Ippolito, Nadia Shehadeh, Vina Yun, Hengameh Yaghoobifarah und Fatma Aydemir.

Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Kolumnistin und Redakteurin bei der „taz“. 2017 erschien ihr Debütroman „Ellbogen“, für den sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet wurde. Als freie Autorin schreibt sie daneben u.a. für das „Missy Magazine“. 2019 ist sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles.

Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, ist freie_r Redakteur_in beim „Missy Magazine“ und bei der „taz“, schreibt für deutschsprachige Medien, u.a. die Kolumne „Habibitus“ für die „taz“ sowie für „Spex“, „an.schläge“ und für das Literaturjournal „politisch schreiben“. Yaghoobifarahs Essay „Ich war auf der Fusion, und alles, was ich bekam, war ein blutiges Herz“ erschien 2018.

 

Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln

Karl-Marx-Str. 141
12043
 Berlin

Karten-Telefon: 030. 56 82 13 40 oder karten@heimathafen-neukoelln.de

KONTAKT

TOBIAS HACKEL

Email

literaturlive@gmx.de

Adresse

Bänschstraße 46, 10247 Berlin

Impressum

Ust.-ID: DE301774327 Stnr: 14/326/01889 Finanzamt Friedrichshain/ Kreuzberg

Die konzeptionelle und inhaltlich-redaktionelle Verantwortung liegt bei Tobias Hackel.

Datenschutz