Mohammad Sarhangi

Manuela Bojadzijev, Inken Stern, Ethel Matala de Mazza und Mohammad Sarhangi , Archiv der Flucht, Haus der Kulturen der  Welt, August, 2021

Mohammad Sarhangi © Urban Zintel

 

 

Mi, 25. September 2024 – 19:30 Literatur LIVE im Heimathafen Neukölln

   Mohammad Sarhangi „Jahre der Angst, Momente der Hoffnung“

Buchpremiere. Moderation: Verena Lueken

  

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem S. Fischer Verlag, der Thalia Buchhandlung und dem Heimathafen Neukölln
Billetts ab 12 Euro
Beginn 19:30, Einlass ab 19:15
Karten im Heimathafen, an vielen Vorverkaufskassen.  Online: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/2271354

 

 

Eine Gefühlsgeschichte der Migration. Wie Exil, Fremdheit und Diskriminierung Gefühle prägen

»Vom Balkon aus schaute ich auf einen Spielplatz, auf dem Kinder meines Alters umherliefen und sich amüsiert rauften. Nach kurzem Zaudern fragte ich sie, ob ich mitspielen dürfte. Die Antwort war: ›Nein, mit Ausländerkindern spielen wir nicht.‹ Ich weiß nicht mehr, was ich damals empfunden habe. Im Nachhinein war klar: Künftig würde ich in den Spiegel sehen und einen Ausländer erkennen.«

Es sind Ereignisse wie diese, die Gefühle der Ausgrenzung produzieren: Angst, Scham, Wut, Verzweiflung, aber auch Sehnsucht und Hoffnung. Der Historiker Mohammad Sarhangi analysiert, inwieweit die vielfältigen Erfahrungen der Migration die Gefühle von Migrant:innen prägen und formen – auch über Generationen hinweg.

Eindrücklich verwebt er seine eigenen Erfahrungen mit Oral-History-Interviews und autobiographischen sowie literarischen Publikationen zu einem aufschlussreichen wie berührenden Buch.

Mohammad Sarhangi, geboren 1980 in Iran und aufgewachsen in Deutschland, ist promovierter Historiker am Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin). In Zusammenarbeit mit Carolin Emcke und Manuela Bojadzijev wirkte er wissenschaftlich-kuratorisch mit an dem viel beachteten Oral-History-Projekt »Archiv der Flucht« am Haus der Kulturen der Welt (HKW).

Jahre der Angst, Momente der Hoffnung“ erscheint am 28. September 2024 im S. Fischer Verlag, 240 Seiten

 

Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln / Karl-Marx-Str. 141 / Karten-Tel. 030. 56 82 13 33 oder karten@heimathafen-neukoelln.de

Emilia Roig

Emilia Roig © Mohamed Badarne

 

 

Fr, 27. September 2024 – 20:00 Literatur LIVE im Heimathafen Neukölln

   Emilia Roig „Lieben“

Buchpremiere

  

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung und dem Heimathafen Neukölln
Billetts 18 Euro (plus Gebühren)
Beginn 20:00, Einlass ab 19:15
Karten im Heimathafen, an vielen Vorverkaufskassen.  Online: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/2268471

 

 

Emilia Roig steht für radikale Veränderung. Ob sie das Ende rassistischer Unterdrückung oder das Ende der patriarchalen Ehe einfordert, es treibt sie die Sehnsucht nach Befreiung und Gerechtigkeit. Auch »Lieben« ist ein Plädoyer für mehr Gerechtigkeit, denn die Liebe sollte für alle sein. In einer patriarchalen Gesellschaft aber beansprucht die romantische Liebe alle Aspekte dieser Form der Bindung für sich: Begehren, Eifersucht, Intimität, Abhängigkeit, Zärtlichkeit. In ihrem ersten Essay gewährt uns Emilia Roig tiefe Einblicke in die eigene Biografie und revolutioniert dabei unser Verständnis von der Liebe: als eine transformative Energie, die uns nicht nur mit unserer Familie und unseren Freunden, sondern mit allen Menschen, der Natur und dem Kosmos verbindet. Ihr neues Buch ist eine Einladung zu mehr Solidarität, Empathie und Mut.

Emilia Zenzile Roig ist promovierte Politikwissenschaftlerin, Gründerin des Center for Intersectional Justice (CIJ) und Autorin der Bestseller „Why We Matter“ (2021) und „Das Ende der Ehe“ (2023). Roig lehrt in Deutschland, Frankreich und den USA Intersektionalität, Critical Race Theory, Gender Studies und Postkoloniale Studien. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen auf Deutsch, Englisch und Französisch und wurde für ihre Arbeit mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Lieben“ erscheint am 23. September 2024, Hanser Berlin Verlag, 112 Seiten

 

Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln / Karl-Marx-Str. 141 / Karten-Tel. 030. 56 82 13 33 oder karten@heimathafen-neukoelln.de

Kristina Lunz 2024

Kristina Lunz © Paula Winkler

 

 

Di, 22. Oktober 2024 – 20:00 Literatur LIVE im Heimathafen Neukölln

   Kristina Lunz „Empathie und Widerstand“

Buchpremiere

  

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Ullstein Verlag, der Thalia Buchhandlung und dem Heimathafen Neukölln
Billetts ab 16 Euro (plus Gebühren)
Beginn 20:00, Einlass ab 19:15
Karten im Heimathafen, an vielen Vorverkaufskassen.  Online: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/2271502

 

 

Gerade in krisenhaften Zeiten ist es wichtig, einen klaren moralischen Kompass zu haben, seine Werte zu kennen und auch zu ihnen zu stehen. Die feministische Aktivistin und politische Influencerin Kristina Lunz ist überzeugt: Empathie und Widerstand sind hilfreiche Hebel, um seine Haltung zu finden, Menschlichkeit zu zeigen und Wandel zu gestalten. Was zunächst nach einem Gegensatzpaar klingt, passt perfekt in die schwierige Zeit und ist der Schlüssel für sozialen, kulturellen, politischen Fortschritt.
Basierend auf persönlichen Eindrücken, Erfahrungen und Gedanken zeigt Kristina, wie wir auf eine gerechtere Welt hinwirken und was jede:r einzelne dafür tun kann. Sie erklärt, wie man für sich selbst eine politische Haltung entwickelt und dieser auch bei Gegenwind treu bleibt – gleichzeitig aber offen ist, bei überzeugenden Argumenten seine Haltung anzupassen. Denn alles andere wäre nicht wertebasiert, sondern reine Ideologie.

Kristina Lunz, geboren 1989, absolvierte zwei Masterstudiengänge am University College London (mit Auszeichnung) und an der Universität Oxford, wo sie Global Governance and Diplomacy studierte. Sie ist eine deutsche Feministin, Aktivistin und Mitbegründerin des Centre for Feminist Foreign Policy (CFFP). Bekanntheit erlangte sie durch die Kampagnen  »Nein heißt Nein«, die sich erfolgreich für eine Änderung des Sexualstrafrechts in Deutschland aussprach und „Stop Bild Sexism“ sowie ihren Einsatz für feministische Außenpolitik. Außerdem arbeitete sie für die Vereinten Nationen im Bereich der Extremismusprävention.

Empathie und Widerstand“ erscheint am 17.10. 2024 im Ullstein Verlag, 160 Seiten

 

Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln / Karl-Marx-Str. 141 / Karten-Tel. 030. 56 82 13 33 oder karten@heimathafen-neukoelln.de

Burak Caniperk

Burak Caniperk © Sinan Oezmen

 

 

Mi, 30. Oktober 2024 – 19:30 Literatur LIVE im Heimathafen Neukölln (Studio)

   Burak Caniperk „Auf Augenhöhe. Wie wir unsere Jugendlichen nicht verlieren. Ein Berliner Sozialarbeiter erzählt“

Buchpremiere

  

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Kösel Verlag, der Thalia Buchhandlung und dem Heimathafen Neukölln
Billetts 12 Euro (inkl. Gebühren)
Beginn 19:30, Einlass ab 19:15
Karten im Heimathafen, an vielen Vorverkaufskassen.  Online: https://heimathafen-neukoelln.reservix.de/p/reservix/event/2263219

 

 

Mit Herz und Hip-Hop – Ein Berliner Streetworker über die Jugend von heute

Burak Caniperk ist Sozialarbeiter aus Leidenschaft. Und das, obwohl er schlecht bezahlt wird und für seine Arbeit oft wenig Wertschätzung erfährt. In seinem Buch nimmt er uns mit auf die Straßen Berlins, wo er jeden Tag Jugendlichen mit vielfältigen Problemen begegnet, nicht nur in den »Problembezirken«, sondern auch den vermeintlich besseren Ecken der Stadt: Sie nehmen Drogen, haben psychische Probleme, kommen in ihren Familien nicht zurecht oder bekommen keinerlei Unterstützung. Manche fallen ganz aus dem System, sind mit allem überfordert.

Gerade diese Jugendlichen brauchen Erwachsene, die nicht nur ihre Schwierigkeiten sehen, sondern ihnen auf Augenhöhe begegnen,weiß Burak. Natürlich gibt es hoffnungslose Fälle, aber das sind Ausnahmen. Was die meisten hingegen brauchen, sind Perspektiven und die richtige Ansprache.

Dass Burak Caniperk seine Jugendlichen nie aufgibt, auch wenn er manchmal kurz davor ist, liegt daran, dass er nur zu gut weiß, wie sie sich fühlen: Früher war er selbst ein antriebsloser Kiffer, der sich mit seinen Freunden in Hanauer Wohnblöcken rumtrieb. Abitur, Studium und Erfolg wurden ihm nicht in die Wiege gelegt, und trotzdem ist er seinen Weg gegangen – auch, weil jemand an ihn geglaubt hat. Deshalb weiß er besser als viele andere, wie wichtig es ist, nicht wegzuschauen, sondern dranzubleiben.

In a nutshell: Der unglaublich sympathische und authentische Sozialarbeiter Burak Caniperk nimmt uns mit auf die Straßen Berlins und zeigt die Lebensrealität vieler Jugendlicher, die in der Öffentlichkeit meist keine Rolle spielen.

Auf Augenhöhe“ erscheint am 16. Oktober 2024 im Kösel Verlag, 208 Seiten

 

Veranstaltungsort

Heimathafen Neukölln / Karl-Marx-Str. 141 / Karten-Tel. 030. 56 82 13 33 oder karten@heimathafen-neukoelln.de

KONTAKT

TOBIAS HACKEL

Email

tobias.hackel@literatur-live-berlin.de

Adresse

Bänschstraße 46, 10247 Berlin

Impressum

Ust.-ID: DE301774327 Stnr: 14/326/01889 Finanzamt Friedrichshain/ Kreuzberg

Die konzeptionelle und inhaltlich-redaktionelle Verantwortung liegt bei Tobias Hackel.